Hier klicken!

Select Page

Auf dem Weg zur besseren Satellitenkommunikation

Auf dem Weg zur besseren Satellitenkommunikation

Auf dem Weg zur besseren Satellitenkommunikation

First Sensor Lewicki, 100%-ige Tochter des Sensorspezialisten First Sensor, wird beim Bau einer der Antennen für den deutschen Kommunikationssatelliten Heinrich Hertz beteiligt sein. Am 28. Juni 2017 unterzeichneten das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) als Auftraggeber und OHB System als Generalunternehmen den Vertrag über Bau, Test und Start des Satelliten. Die von der First Sensor Lewicki zu entwickelnde Multi-Feed-Array-Antenne steht im Zusammenhang mit dem Missionsziel eines geostationären Relais für Low-Earth-Orbit-Satelliten (GeReLEO).

Bei der nur 90 × 90 mm großen Antenne wird eine innovative Leiterplattentechnologie zur Realisierung eines planaren Multifeed Arrays zum Einsatz kommen, in das aktive Bauteile eingebettet sind. First Sensor Lewicki arbeitet an dem Projekt gemeinsam mit dem Institut für Hochfrequenztechnik der RWTH Aachen und IMST in Kamp-Lintfort. Der Start des Satelliten ist für das Jahr 2021 geplant. Neben einer Reihe anderer Aufgaben wird der Satellit Heinrich Hertz als Relaisstation für kleinere erdumlaufende Satelliten dienen. Der Hintergrund: Satelliten, die die Erde umkreisen, können ihre Daten nur in einem etwa 10 bis 15 Minuten langen Zeitfenster zur Bodenstation senden. Der nächste Funkkontakt ist erst nach einer weiteren Erdumrundung möglich. Hier wird der Satellit Heinrich Hertz als Relais fungieren: Er wird in seiner geostationären Bahn weit über den Umlaufbahnen der erdnahen Satelliten die Daten über deutlich vergrößerte Zeitfenster von über 40 Minuten empfangen können und diese dann an die Bodenstation weiterleiten. Über die verlängerten Empfangsfenster wird auch die Menge der Daten, die pro Umlauf von den Satelliten empfangen werden können, erheblich erhöht.

„Das vom DLR geförderte Vorhaben zum Aufbau der Multifeed-Array-Antenne für das Projekt GeReLEO-MFA auf dem Heinrich-Hertz-Satelliten öffnet uns, neben der bereits bestehenden Qualifikation als Assembly- und Testhaus, den Zugang zu einem neuen Applikationsfeld im Bereich raumflugqualifizierter Hochfrequenztechnik“, wertet Maximilian Sailer, Geschäftsführer von First Sensor Lewicki, die Teilnahme am DLR-Projekt.


www.first-sensor.com

Veröffentlicht von

Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen