Serialisieren auf höchstem Level – eine Herausforderung?

Serialisieren auf höchstem Level – eine Herausforderung?

Standortübergreifend serialisierte Daten prozesssicher zu generieren, zu verwalten und zu sichern – das ist eine gewaltige Herausforderung. Wie bekommt man diesen ISA Level 4 in den Griff? Und was muss man bei der Umsetzung beachten? Antworten darauf gibt uns Softwarespezialist Stefan Öing, Leiter des Bereichs Track & Trace Software bei Atlantic Zeiser.

Serialisieren auf höchstem Level - eine Herausforderung?

Stefan Öing: „Die meisten Unternehmen, die mehr als ein Werk betreiben, werden nicht umhin kommen, ein Datenbank-Managementsystem speziell für den sogenannten ISA-Level 4 aufzubauen, also für die Unternehmensebene“ (Bild: Atlantic Zeiser)

Herr Öing, Pharmahersteller müssen sicherstellen, dass ihre verwendeten Seriennummern weltweit einzigartig sind, und zwar über alle Standorte hinweg. Wie lässt sich das realisieren?

Die Anforderungen sind in der Tat extrem komplex, zumal wir es obendrein international auch noch mit höchst unterschiedlichen Serialisierungsvorgaben zu tun haben. Die meisten Unternehmen, die mehr als ein Werk betreiben, werden nicht umhin kommen, ein Datenbank-Managementsystem speziell für den sogenannten ISA Level 4 aufzubauen, also für die Unternehmensebene. Lösungen für die Ebenen „Maschinen“ (Level 1), „Verpackungslinien“ (Level 2) und „Werke“ (Level 3) reichen dafür nicht.

Was sind dann die Aufgaben dieses Systems?

Es verwaltet idealerweise zentral Aufträge und Codes, behält den Überblick über die gesamte Logistik mit Zwischen- und Versandlager, kann Aufträge und Codes intern zu den einzelnen Werken, aber auch zu den externen Contract Manufacturing Organizations (CMO) weiterleiten und verbindet sich mit weiteren externen Dienstleistern wie etwa Faltschachteldruckereien. Außerdem meldet es alle Codes der in den Markt verbrachten Produkte an die jeweilige zentrale Datenbank des jeweiligen Landes bzw. der jeweiligen Region. Auftrags- und Versandinformationen können dabei direkt mit einem ERP-System ausgetauscht werden.

Ist mit der Rückmeldung der verwendeten Codes an eine zentrale Datenbank dann der Vorgang quasi abgeschlossen?

Mitnichten, denn das Level-4-System des Pharmaherstellers muss alle Codes und Produktionsdaten zuverlässig speichern. Nur so lassen sich die Anforderungen an eine Archivierung dieser Daten bei voller Zugriffsmöglichkeit über den geforderten Zeitraum erfüllen. Dieser kann zum Beispiel durchaus fünf Jahre über das Verfallsdatum hinaus reichen.

Serialisieren auf höchstem Level - eine Herausforderung?

Serialisierte Daten standortübergreifend zu generieren, zu verwalten und zu sichern ist äußerst komplex. Die Spezialsoftware Medtracker ist dafür ausgelegt, diese Aufgaben auf dem sogenannten ISA-Level 4 zu übernehmen – für alle Märkte (Bild: Atlantic Zeiser)

Man sollte meinen, es ist selbstverständlich, dass Pharmaunternehmen Lösungen für Level 4 bereits zügig vorantreiben. Wie ist Ihre Erfahrung aus der Praxis?

Die meisten Unternehmen starten mit einem Pilotprojekt auf Linien-Ebene, um erste Erfahrungen mit Serialisierung und Track & Trace zu sammeln. Es gibt derzeit in Europa auch nur eine zentrale Testdatenbank, bei securPharm in Deutschland. Das heißt, das Rückmelden von verwendeten Codes in die jeweilige zentrale Datenbank kann derzeit nur sehr eingeschränkt getestet werden. Auch ist die Implementierung und der Betrieb einer zentralen Datenbank für die Verwaltung und Verteilung aller Aufträge und Codes eine Aufgabe der IT-Abteilung, welche getrennt von den Produktions- und Verpackungsabteilungen operiert. All dies sind Gründe, warum in der Regel die Umsetzung „bottom-up“ realisiert wird, also beginnend von Level 1-2, und nur sehr selten „top-down“, also beginnend mit Level4.

Besser wäre es also, man beginnt „top-down“?

Es wäre betriebswirtschaftlich sinnvoll. Aber wer aus rein pragmatischen Gründen „bottom-up“ startet, sollte zumindest darauf achten, dass Systeme und Komponenten beschafft werden, die sich streng an die ISA-95-Struktur halten und bereits Möglichkeiten für Schnittstellen zwischen den einzelnen Levels vorsehen. Sonst können erhebliche Kosten für Nachrüstungen auf einen zukommen.

Sind solche Schnittstellen nicht selbstverständlich?

Überhaupt nicht. Wenn man mit Level 1 und 2 beginnt, dann können die Systeme tatsächlich oftmals nur das, was gerade verlangt wird. Nehmen wir an, auf einer Verpackungslinie muss im Moment nur für die EU serialisiert werden. Dann wird häufig eine Technologie beschafft, bei der der Line Server in eine Track & Trace Unit integriert ist. Eine Anbindung weiterer Komponenten – etwa für eine Aggregation – ist nicht möglich, eine klare Schnittstelle zur Verwaltung des Standorts für mehrere Linien überhaupt nicht vorgesehen.

Gibt es denn schon Softwarelösungen, die in der Lage sind, Level 4 abzudecken?

Mit Medtracker sind wir in der Lage, die Levels 2 bis 4 abzudecken. Das ist für uns nichts Neues. Aber diese Bandbreite ist nach meiner Einschätzung ziemlich einzigartig. Es gibt Hardware-Hersteller, die für die Levels 1 und 2 Software mitanbieten, aber bei Level 3, spätestens jedoch bei Level 4 sind für die meisten die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft. Es gibt natürlich auch reine Software-Häuser, die speziell Lösungen für Level 4 entwickeln. Ihnen fehlt dafür meist das Wissen über das Zusammenspiel der zum Teil ja sehr heterogenen Hardware-Komponenten auf den darunter liegenden Levels. Bei Atlantic Zeiser sind beide Richtungen gleichermaßen ausgeprägt: Wir sind ein Software-Haus und ein Komponenten-Entwickler.

Sie sagen, die Levels 2 bis 4 abzudecken, ist für Sie „nichts Neues“. Was meinen Sie damit?

Medtracker ist im Kern abgeleitet von einem Produktionsmanagement-System, das viele Funktionen bereits abdeckt, die im ISA-Level 4 angesiedelt sind. Dieses System hat sich bereits vielfach in sicherheitsrelevanten Umgebungen bewährt. Aufgrund der hohen Modularität der Software ist es möglich, die jeweiligen Lösungen den Anforderungen des Kunden flexibel anzupassen. Weiterhin sind hohe Standards der Datensicherheit implementiert, so dass ein unautorisiertes Abgreifen von validen Codes effizient verhindert wird. Unterschiedliche Schnittstellentechnologien können unterstützt werden, die auch eine kryptographisch abgesicherte Datenkommunikation unter Nutzung verschiedenster Algorithmen abdeckt.

Serialisieren auf höchstem Level - eine Herausforderung?

Bei der Verwaltung von serialisierten Daten sind auf Unternehmensebene eine ganze Reihe von Schnittstellen zu meistern: zum Beispiel zu den nationalen Datenbanken, zu den einzelnen Produktionsstandorten, zu Großhändlern, zu den externen Dienstleistern und zum eigenen ERP-System (Bild: Atlantic Zeiser)

Apropos Schnittstellen: Gibt es eigentlich Standards für die Kommunikation zwischen den einzelnen Levels?

Es gibt vielfältige Bemühungen, die Kommunikation zwischen den einzelnen ISA-Levels zu standardisieren, wie etwa den Open Serialization Communication Standard. Diese liegen aber noch nicht als finale Spezifikation vor, und es gibt auch keine allgemeine Absichtserklärung aller Software-Anbieter, sich an diesen Standard zu halten. Selbst zwischen Level 2 und 3 gibt es keinen allgemeinen Standard.

Wie gehen Sie bei Medtracker damit um?

Medtracker folgt hier der generischen VDMA-XML Konvention. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Integration einer heterogenen Level-1-Umgebung in den Level 2 wird standardisiert und vereinfacht sich erheblich. Auch zwischen den übrigen Levels bietet Atlantic Zeiser generische, XML-basierte Schnittstellen an, die sich leicht in ein heterogenes Umfeld implementieren lassen. Hierdurch werden die notwendigen Entwicklungsaufwendungen eingeschränkt, die Tests vereinfacht und das Installationsrisiko verringert.

Welche Voraussetzungen müssen bei Pharmaherstellern vorhanden sein bzw. geschaffen werden, damit Medtracker auf Level 4 arbeiten kann?

Die IT-Abteilung sollte eine hochverfügbare Serverlandschaft betreiben, die ausfallsicher operiert und über entsprechende Datenspiegelungen, Backup-Mechanismen und eine integrierte Datensicherungsstrategie verfügt, also Hochverfügbarkeitscluster-Lösungen. Derartige „Server-Farmen“ ermöglichen es in der Regel, sog. „Virtuelle Maschinen“ zu installieren, welche quasi eigene Server mit eigenen Betriebssystemen abbilden. Auf diesen virtuellen Servern können dann die Medtracker-Lizenzen als sogenannten „Images“ installiert werden, was in der Regel „remote“ durchgeführt wird. Ein solcher Installationsvorgang kann innerhalb weniger Stunden durchgeführt werden.

Welche Rolle spielt Atlantic Zeiser dann bei der Umsetzung?

Atlantic Zeiser kann eine umfassende Beratung über diese IT-Strukturen leisten und wird dann auch entsprechende Spezifikationen zum Aufbau bereitstellen. Falls eine solche IT-Umgebung komplett aufzubauen ist, sind wir in der Lage, auch diesen Part übernehmen.

www.atlanticzeiser.com

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion INDUSTRIELLE-AUTOMATION

INDUSTRIELLE AUTOMATION fokussiert die technischen Lösungen, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen, und die Strategien, die in der Branche aktuell diskutiert werden. INDUSTRIELLE AUTOMATION vernetzt nicht nur Technik, sondern auch Menschen und Unternehmen – und begeistert seine Leser für eine Automation mit intelligenten Systemen in einer digitalen Welt.

ANZEIGE

ANZEIGE

DIGITAL SCOUT ZUR SPS 2021

Bevorstehende Veranstaltungen

Mai
10
Di
ganztägig Sensor+Test 2022 @ Messezentrum Nürnberg
Sensor+Test 2022 @ Messezentrum Nürnberg
Mai 10 – Mai 12 ganztägig
Sensor+Test 2022 @ Messezentrum Nürnberg
Die Sensor+Test ist eine feste Größe in den Terminkalendern aller Anwenderbranchen, die für die Entwicklung und Produktion ihrer Produkte immer mehr Sensoren, Mess- und Prüfsysteme benötigen. www.sensor-test.de
Jun
21
Di
ganztägig Automatica 2022 @ Messe München
Automatica 2022 @ Messe München
Jun 21 – Jun 24 ganztägig
Automatica 2022 @ Messe München
Die für den 8.–11. Dezember 2020 geplante automatica findet aufgrund der sich aktuell im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verschärfenden Reisebeschränkungen nicht statt. Diese Entscheidung hat die Messe München in Übereinkunft und enger Abstimmung mit dem[...]

ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und melden Sie sich zum kostenfreien Industrielle-Automation-Newsletter an (erscheint 14 täglich). Zusätzlich erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Ausgabe (Erscheinungsweise: 6x p.a.). Die Anmeldung kann jederzeit widerrufen werden.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!