1. Home
  2. /
  3. SEW-Eurodrive
  4. /
  5. Joghurt trifft Edelstahl
Automatisierungslösungen für den aseptischen Bereich

Joghurt trifft Edelstahl

04.12.2023
von Redaktion INDUSTRIELLE AUTOMATION

Glatte Oberflächen, die sich leicht reinigen lassen, säure- und laugenbeständige Materialien, flexibler Aufbau: All diese Anforderungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfüllen Edelstahl-Servomotoren von SEW-Eurodrive. Flexibel und modular lassen sich die Automatisierungslösungen für den aseptischen und UltraClean-Bereich an kundenspezifische Anforderungen anpassen, wie folgende Beispiele zeigen.

Erdbeer- oder doch lieber Naturjoghurt? Während sich die Auswahl im Supermarkt noch vor wenigen Jahren oft auf diese simple Frage beschränkte, zeigt sich heute ein ganz anderes Bild: Das Joghurtregal im Frischebereich gleicht mittlerweile eher einer ganzen Abteilung. Von laktosefreien Produkten über veganen Kefir und andere Milchersatzprodukte bis hin zu ausgefallenen Geschmacksrichtungen – die Ansprüche der Verbraucherinnen und Verbraucher an Qualität und Auswahl steigen stetig. Auch Themen wie nachhaltige Verpackungen, schonende Herstellung und Bioprodukte rücken immer mehr in den Fokus. Verbraucherinnen und Verbraucher interessieren sich dafür, wie und woraus Joghurtprodukte hergestellt werden. Was kaum jemand auf den ersten Blick sieht: Die Herausforderungen, die sich daraus für die Produktion ergeben. Kleine Chargen, flexible Produktionslinien und ein schnelles Umrüsten der Maschinen sind nur einige Punkte, die die Lebensmittelindustrie, aber auch die Maschinenbauer erfüllen müssen. Flexibles Maschinendesign ist hier ebenso gefragt, wie die einfache und schnelle Reinigung der Maschinen. Denn auch die hygienischen Anforderungen und die gesetzlichen Vorschriften werden immer strenger.

Hygienegerechtes Edelstahl-Portfolio

Hochwertige Edelstahl-Servomotoren sind eine sichere Lösung für hygienesensible Anwendungen wie die Abfüllung von Milchprodukten

Ob im UltraClean- oder im aseptischen Bereich, die Maschinen müssen resistent gegen die eingesetzten Reinigungsmittel sein – eine Anforderung, die auch die Automatisierungskomponenten in den Maschinen erfüllen müssen. „Wir haben diese Entwicklungen im Blick und bieten vielfältige und flexible Hard- und Softwarebaukästen an. Jetzt haben wir sie für den UltraClean und aseptischen Bereich um ein breites Portfolio an Edelstahl-Servomotoren erweitert“, erläutert Sarah Herberger, Product Life Cycle Managerin bei SEW-Eurodrive. Das Produktportfolio (Übersicht unter bit.ly/407IUUv) für den hygienischen Bereich umfasst unter anderem Edelstahlgetriebe vom Planeten- bis zum Winkelgetriebe und Edelstahl-Servomotoren (CM2H).

Das Produktportfolio muss den Anforderungen der hygienesensiblen und reinigungsintensiven Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie gerecht werden und in dauerhaft feuchter Umgebung zuverlässig funktionieren. Daher werden spezielle Gehäusedesigns und besonders hochwertige Edelstähle verwendet. Beispielsweise weist das Gehäuse keine Vertiefungen auf. Schmutznester und Feuchtigkeitsansammlungen werden so vermieden und die glatten Oberflächen sind leicht zu reinigen, säure- und laugenbeständig. „Weil unsere Lösungen dieser Linie komplett aus Edelstahl bestehen, sind sie korrosionsfrei, bis Schutzart IP 69K erhältlich und erfüllen zudem die strengen Richtlinien der European Hygienic Engineering Design Group (EHEDG)“, erläutert Sarah Herberger. Das modular aufgebaute Angebot von SEW-Eurodrive umfasst neben der Antriebstechnik auch die Elektronik und die dazugehörige Software. „Bei uns bekommen Kunden alles aus einer Hand – passgenau und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten“.

Flexibler Flansch erleichtert Montage

Der B5-Flansch für den Hygienebereich erleichtert den Anbau verschiedener Edelstahlgetriebe

Ein neues Highlight ist der B5-Flansch als Option am Edelstahl-Servomotor für den Hygienebereich. Die Product Life Cycle Managerin betont: „Damit schaffen wir noch mehr Flexibilität im Maschinendesign, zum Beispiel durch den Einsatz eines Winkelgetriebes“. Dieser Flansch erleichtert den Anbau verschiedener Edelstahlgetriebe aus dem Automatisierungsbaukasten von SEW-Eurodrive und erweitert damit die Lösungsvielfalt für den Kunden. Ein weiteres großes Plus: Das Produktportfolio für den Hygienebereich ist auch als StarterSET erhältlich – also als eine Art Baukasten, in Form einer ganzheitlichen Automatisierungslösung. „Für Maschinenbauer ist es oft sehr zeitaufwendig, die einzelnen Komponenten, die für die Automatisierung benötigt werden, zu einer perfekten Lösung zusammenzustellen“, sagt Sarah Herberger. „Hier ist viel Know-how gefragt, um die passende Soft- und Hardware zu identifizieren, die auch für den aseptischen Bereich geeignet ist.“ SEW-Eurodrive hat sich genau dieser Herausforderung angenommen und mit dem StarterSET Horizontal Fill and Seal progressiv – Hygienic (637) eine ganzheitliche Automatisierungslösung für horizontale Füll- und Verschließmaschinen für den aseptischen Bereich entwickelt. Damit erhalten Kunden eine komplette Automatisierungslösung aus einer Hand, die nahtlos ineinandergreift.

Individuelle Automatisierungslösungen

SEW-Eurodrive entwickelt Lösungen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden. Dass die Produkte im Hygienebereich auch in der Praxis überzeugen, zeigt das Beispiel der VMS-Maschinenbau GmbH, einem renommierten Maschinenbau-Unternehmen für aseptische Abfüll- und Verschließmaschinen für die Lebensmittelindustrie. Um eine hohe Produktqualität und Effizienz in der Produktion zu gewährleisten, setzt VMS-Maschinenbau auf Automatisierungslösungen von SEW-Eurodrive. Weil die Nachfrage nach umweltfreundlichen Verpackungen steigt, hat VMS sein Maschinenportfolio um die Kontifill Glassline erweitert – Abfüll- und Verschließmaschinen, die unter anderem das Abfüllen von Milchprodukten wie Joghurt in Glasbehälter ermöglichen.

Besonders wichtig ist dabei die vorschriftsmäßige Reinigung der Maschine im laufenden Betrieb. Hier kommt es auf Robustheit an, um Korrosion zu vermeiden und den Anforderungen des aseptischen Bereichs gerecht zu werden – denn alle produktberührenden Teile werden mit 143 °C heißem Sattdampf sterilisiert. „Gemeinsam mit VMS-Maschinenbau haben wir eine individuelle und flexible Automatisierungslösung entwickelt, die diese Ansprüche erfüllt“, erläutert Sarah Herberger. Die Lösung erfüllt höchste Hygieneanforderungen bis log6 und ist darüber hinaus für CIP(Cleaning in Place)- und SIP(Sterilizing in Place)- Prozesse geeignet, um die Anforderungen der Validierung im aseptischen Bereich zu erfüllen. „Wichtig war auch, dass VMS-Maschinenbau die Anforderungen der Endkunden nach Modularität und Flexibilität auch bei der Automatisierung erfüllen konnte, um ein schnelles Umrüsten der Maschinen auf unterschiedliche Produkte und kleine Chargen zu ermöglichen“, so Herberger. Auch hier sind die Komponenten von SEW-Eurodrive unverzichtbar, denn sie ermöglichen die flexible Konfiguration der Anlagen und tragen so zur Effizienz der Produktion bei.

Nachhaltiges Abfüllen

VMS-Maschinenbau hat die Glassline erfolgreich am Markt platziert – unter anderem bei der Genossenschaft Milchhof Sterzing. Das Südtiroler Unternehmen setzt bei seinen Molkereiprodukten auf Qualität und Nachhaltigkeit und bietet unter anderem Bio-Produkte an. Darüber hinaus legt der Milchhof Wert auf eine nachhaltige Verpackung seiner Produkte. Für den Bio-Joghurt kommen deshalb unter anderem Glasbehälter zum Einsatz. Die Glassline von VMS erfüllt die hohen hygienischen Anforderungen und bietet die nötige Robustheit, um den anspruchsvollen Reinigungsprozessen standzuhalten. Auch hier überzeugt die Automatisierungslösung von SEW-Eurodrive: Sie bietet die nötige Widerstandsfähigkeit für den aseptischen Bereich und die Flexibilität für die sich schnell ändernden Kundenanforderungen.

„Der Milchhof Sterzing ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit ist. Das Unternehmen profitiert von der Kooperation zwischen VMS und SEW-Euro­drive. Wir haben von Anfang an die Anforderungen des Endkunden mitgedacht. So ist es uns gelungen, eine vollautomatische Abfüllanlage zur Verfügung zu stellen, die flexibel im aseptischen Bereich eingesetzt werden kann“, verdeutlicht Sarah Herberger. Darüber hinaus sind unsere Lösungen beim Milchhof Sterzing bereits in weiteren Bereichen im Einsatz – zum Beispiel in der Fördertechnik der Verpackungslinie, wo die Antriebs- und Automatisierungslösungen für reibungslose Abläufe sorgen.

Mit Innovationskraft in die Zukunft

Die Anforderungen der Kunden steigen stetig, aber auch neue gesetzliche Vorgaben und sich schnell verändernde Technologietrends prägen das Bild. Maschinenbauer und Produzenten müssen darauf in Zukunft noch flexibler reagieren. Die Dynamik der Branche erfordert ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Innovationsbereitschaft. SEW-Eurodrive hat diese Entwicklungen im Blick und begleitet seine Kunden durch Veränderungsprozesse mit individuell anpassbaren Automatisierungslösungen. „Wir stehen im engen Austausch mit unseren Kunden. Unser Ziel ist es, unsere Lösungen flexibel zu gestalten und kontinuierlich zu verbessern“, fasst Herberger zusammen.

Sarah Herberger, Product Life Cycle Managerin bei SEW-Eurodrive: „Mit unserem umfangreichen Portfolio tragen wir dazu bei, die hohen Standards in hygienesensiblen Produktionsumgebungen zu erfüllen. Unsere Lösungen sind individuell anpassbar und modular aufgebaut – um aktuelle und zu­künftige Anforderungen bestens abzudecken.“

 

Bildquelle: Beitragsbild Genossenschaft Milchhof Sterzing, sonstige SEW

Textquelle: SEW-Eurodrive

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Prüfung von Luft- und Raumfahrtmaterial in Wasserstoff
Prüfung von Luft- und Raumfahrtmaterial in Wasserstoff

Wie sich Materialien in Verbindung mit Wasserstoff im Tiefsttemperaturbereich verhalten, untersucht das Faserinstitut Bremen. Um den besonderen Anforderungen bei kryogenen Wasserstoffprüfungen gerecht zu werden, kommen standardisierte und vielseitig einsetzbare Materialprüfmaschinen von Zwickroell zum Einsatz.

KI trifft auf Kunststoff
KI trifft auf Kunststoff

Um Industriebetriebe bei der Transformation zur Industrie 4.0 und CO2-neutralen Produktion zu unterstützen, setzt Igus auf dreifache Intelligenz: künstliche Intelligenz, Kunststoff-Intelligenz und Kölner Intelligenz.

Vielfältige Gehäuselösungen für smarte Gebäudetechnik
Vielfältige Gehäuselösungen für smarte Gebäudetechnik

Vorgänge zu steuern, zu regeln und zu überwachen wird immer wichtiger. Für die Entwicklung solcher Geräte werden passende Gehäuse benötigt und da kommt OKW ins Spiel: Moderne Kunststoffgehäuse sind für die Automatisierung in der Gebäudetechnik essentiell.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!