Weiter angespannte Lage bei Lieferketten

Weiter angespannte Lage bei Lieferketten

Die Lieferfähigkeit des Maschinen- und Anlagenbaus in Deutschland wird durch Materialengpässe und Fachkräftemangel immer stärker behindert. Dies geht aus aktuellen Zahlen einer Blitzumfrage des VDMA hervor.

An der Umfrage haben 520 Mitgliedsunternehmen vom 21. bis 23. Juni 2022 teilgenommen. „87 % der Unternehmen im Maschinenbau sehen ihre Lieferketten derzeit merklich oder gravierend beeinträchtigt”, so VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Mit einer Entschärfung der Lage innerhalb der nächsten drei Monate rechne kaum jemand. „Bei Elektronikkomponenten zeigen sich die Engpässe besonders hartnäckig. 44 % sehen eine bessere Versorgungslage erst ab dem zweiten Halbjahr 2023.“ Sorge bereitet zudem die Gasverknappung, auf die sich 30 % der Befragten schon jetzt vorbereiten, etwa durch den Einsatz elektrischer oder Öl-befeuerter Back-up-Systeme. Trotz aller Belastungen soll 2022 ein Wachstumsjahr werden. 79 % erwarten ein Umsatzplus, das aber auch durch die Inflation getrieben wird.

 

Text-/Bildquelle: VDMA/stock.adobe.com – Tomasz Zajda

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion INDUSTRIELLE-AUTOMATION

INDUSTRIELLE AUTOMATION fokussiert die technischen Lösungen, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen, und die Strategien, die in der Branche aktuell diskutiert werden. INDUSTRIELLE AUTOMATION vernetzt nicht nur Technik, sondern auch Menschen und Unternehmen – und begeistert seine Leser für eine Automation mit intelligenten Systemen in einer digitalen Welt.

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und melden Sie sich zum kostenfreien Industrielle-Automation-Newsletter an (erscheint 14 täglich). Zusätzlich erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Ausgabe (Erscheinungsweise: 6x p.a.). Die Anmeldung kann jederzeit widerrufen werden.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!