IIoT – selbst machen oder kaufen?

IIoT – selbst machen oder kaufen?

Viele Unternehmen möchten von den neuen Möglichkeiten der Industrial Internet of Things Lösungen profitieren und ihre Geschäftsmodelle erweitern. Eine wichtige Frage dabei ist, ob die Entwicklung komplett mit eigenen Ressourcen erfolgen kann, oder ein Zukauf von Komponenten, Know-how oder Entwicklungsressourcen der bessere Weg zum Ziel ist.

Es wird zunehmend schwerer sich allein mit dem eigenen Produkt von der Konkurrenz abzuheben. Nicht nur deshalb sind weiterführende Dienste, die zusammen mit dem Produkt verkauft werden, im Trend. Auch attraktive Geschäftsmodelle, wie das bedarfsgerechte Warten und Beliefern mit Ersatzteilen führt zu einer besseren Kundenbindung und verlässlichen Einnahmen. Ganz zu schweigen von alternativen Abrechnungsmodellen, wie das Bezahlen von Maschinen nach Nutzung.

Der Faktor Zeit

Vorab zu sagen ist: Wer jetzt noch nicht angefangen hat, wird das Rennen mit den Mitbewerbern womöglich verlieren. Ein gutes Produkt zur Markreife zu bringen benötigt mehrere Jahre. Vor allem sollte vermieden werden die Fehler zu begehen, die andere schon gelöst haben.

Quality as a Service

Kaum ein digitales Produkt schafft es höchste Qualität von Beginn an zu gewährleisten. Die gewissen Details, die ein technisches Produkt zu einem gern genutzten Service machen, entwickeln sich oft erst nach Jahren der Nutzung in der Praxis. Gerade die nicht funktionalen Anforderungen, wie Stabilität, Sicherheit und Wartbarkeit werden dabei oft unterschätzt.

Standardfunktionalität nicht unterschätzen

Wird der Entwicklungsumfang eines Projektes abgeschätzt, steht zunächst die Kernfunktionalität im Fokus der Betrachtung. Die vielen, wenn auch kleinen Funktionen, die darum herum benötigt werden, kosten oft ein Vielfaches der Zeit. So gehören zu einer komfortablen Datenanalyse selbstverständlich auch Funktionen, wie automatischer Report-Versand, Excel-Export, Korrekturmöglichkeiten, automatische Zeitzonenanpassung und vieles, vieles mehr.

Risiko minimieren

Umso mehr Ressourcen in die Entwicklung eines Produktes gesteckt werden, umso höher ist der Verlust, wenn der Erfolg ausbleibt. Allerdings lässt sich dieses Risiko erheblich reduzieren, indem eine bestehe IIoT-Lösung für die eigenen Bedürfnisse abgewandelt wird. So wird die Zeit zum Markteintritt reduziert der tatsächliche Kundennutzen kann günstig erprobt werden.

Fachkräftemangel omnipräsent

Kaum ein Beruf ist von der zunehmenden Spezialisierung betroffen, wie der eines Softwareentwicklers. Auf Cloud-Lösungen spezialisierte Fachkräfte mit jahrelanger Erfahrung sind am Markt kaum auffindbar. Wie in jeder Branche, ist auch nicht jeder Entwickler ein Spezialist seines Fachs. Warum also nicht dem vertrauen, der seine Expertise mit einem gut funktionierenden Produkt unter Beweis gestellt hat.

In den meisten Fällen macht es keinen Sinn das Rad neu zu erfinden. Unternehmen müssen sich leidglich entscheiden wie exklusiv ihr eigenen Produkt sein soll.

Autor: Thomas Hepp

 

Quelle: Mirasoft GmbH & Co. KG

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion INDUSTRIELLE-AUTOMATION

INDUSTRIELLE AUTOMATION fokussiert die technischen Lösungen, die einen Wettbewerbsvorteil versprechen, und die Strategien, die in der Branche aktuell diskutiert werden. INDUSTRIELLE AUTOMATION vernetzt nicht nur Technik, sondern auch Menschen und Unternehmen – und begeistert seine Leser für eine Automation mit intelligenten Systemen in einer digitalen Welt.

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und melden Sie sich zum kostenfreien Industrielle-Automation-Newsletter an (erscheint 14 täglich). Zusätzlich erhalten Sie kostenfreien Zugriff auf die Online-Ausgabe (Erscheinungsweise: 6x p.a.). Die Anmeldung kann jederzeit widerrufen werden.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!